Tuschkastensiedlung

Tuschkastensiedlung

Im Ber­li­ner Orts­teil Bohns­dorf liegt die Wohn­an­la­ge “Gar­ten­stadt Fal­ken­berg”, bekannt auch als “Tusch­kas­ten­sied­lung”. Im Jah­re 2008 wur­de sie als eine von sechs Wohn­sied­lun­gen der “Ber­li­ner Moder­ne” in die Lis­te des UNESCO-Welt­kul­tur­er­bes auf­ge­nom­men.

Werbung!

Die “Gar­ten­stadt Fal­ken­berg” ent­stand in den Jah­ren 1913–1915 nach den Ent­wür­fen des Archi­tek­ten Prof. Bru­no Taut. Das Kon­zept sah etwa 1500 Woh­nun­gen für etwa 7000 Ein­woh­ner vor.

 

Hier soll­ten sich nach dem Vor­bild eng­li­scher Rei­hen­häu­ser Woh­nun­gen mit zwei­ge­schos­si­gen Zei­len anein­an­der­rei­hen. Jedes Haus soll­te eine eige­ne Far­be erhal­ten und Bezü­ge zum Gar­ten und zu den öffent­li­chen Räu­men haben. Wirt­schaft­li­che Pro­ble­me und der 1. Welt­krieg ver­hin­der­ten aller­dings die Umset­zung des Plans.

Werbung!

Her­vor­ste­chend ist, dass jedes Objekt tat­säch­lich indi­vi­du­ell kon­zi­piert und farb­lich gestal­tet wur­de.

Quel­len: Pri­vat, Wiki­pe­dia

Bei­trag tei­len!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »