Fotoschatz heben: Zeitungsscan

His­to­ri­sche Fotos befin­den sich nicht nur auf stän­dig gefähr­de­ten Fest­plat­ten, Uralt-CDs oder in streng rie­chen­den Foto­al­ben son­dern auch in Büchern, Zeit­schrif­ten oder sons­ti­gen Druckerzeug­nis­sen aus grau­er (Foto)Vorzeit. Dort kön­nen sie ent­we­derblei­ben — oder als Foto­schatz geho­ben wer­den.

Werbung!

Ein durch­t­ech­ni­sier­tes Büro in einer Zeit­schrift aus dem Jah­re 1958. Könn­te ich gebrau­chen. Scan­nen oder abfo­to­gra­fie­ren, Flach­bett oder App? Abfo­to­gra­fie­ren und das App-Scan­nen hal­te ich per­sön­lich nur für Not­lö­sun­gen, soll­te ein­mal kein Scan­ner in der Nähe sein. Ansons­ten tut es bereits ein älte­res Flach­bett­mo­dell, vor­zugs­wei­se mit einer Dia­ein­heit für den Haus­ge­brauch (zum The­ma “Dias” gibt es spä­ter einen eige­nen Bei­trag).

 

Wie also nun? Scan­ner auf, Zeit­schrift mög­lichst knit­ter­frei ein­le­gen und scan­nen. Ob nun mit 1200 oder 400dpi ist eigent­lich egal, denn das Foto wird am Ende ohne­hin ver­klei­nert. Aus­nah­men sind natür­lich gro­ße Dru­cke, die hier aber nicht Gegen­stand des Bei­tra­ges sind.

Unstrip” unter Gimp

Im kos­ten­lo­sen “Gimp” (und natür­lich in allen ande­ren taug­li­chen Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­men) wird dann das Foto schritt­wei­se grö­ßen­re­du­ziert — in die­sem Fall auf 300dpi — und auf eine annehm­ba­re Pixel­grö­ße. Dann geht es ans Ras­ter­ent­fer­nen. Ein inter­es­san­tes Plugin unter Gimp heißt hier “Unstrip” und befin­det sich in der “Gmic-Fil­ter-Samm­lung”. Man spart sich durch­aus Zeit und das berühm­te Zei­tungs­ras­ter ver­schwin­det (fast). Natür­lich geht das auch auf­wän­di­ger: Im Netz kur­sie­ren X‑Anleitungen, die unter ande­rem einen Rie­sen­scan als Basis und das Weg­re­tu­schie­ren des Ras­ters via “gauß­schem Weich­zeich­ner” emp­feh­len.

Werbung!

Übri­gens funk­tio­niert das Plugin auch beim soge­nann­ten “Sei­den­ras­ter” auf ana­lo­gen Foto­gra­fi­en. Eine Alter­na­ti­ve zum Plugin wäre (neben der oben genann­ten und auf­wän­di­gen Metho­de) ein “FFT-Fil­ter”, etwa unter “Affi­ni­ty Pho­to”.

Bei­trag tei­len!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »